Kellerfenster

Teilen:

Wohnliche Nutzung oder Lager – das ist die Frage

Bei der Wahl der Fenster für den Keller gilt es die grundsätzliche Nutzung des untersten Geschosses zu beachten. Denn hier bieten sich zwei gängige Möglichkeiten:

  • die Nutzung als beheizter Wohnraum
  • die Nutzung als unbeheizter Lagerraum

Mit der Wahl einer dieser beiden Optionen fällen die Hauseigentümer die Entscheidung, ob der Keller zur thermischen Gebäudehülle zählen soll oder nicht. Ist dies der Fall, ist der Keller wie ein normaler Wohnraum zu betrachten. Das bedeutet auch, dass er allen Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) unterliegt. Für die Fenster, ebenso wie für die Wände und den Boden, gelten klar definierte Regelungen, wie viel Wärme über sie nach außen verloren gehen darf.

Kellerfenster © Angela Rohde, fotolia.com
Kellerfenster © Angela Rohde, fotolia.com

Ist der Keller nur eine nicht geheizte Lagerfläche und daher nicht für eine wohnliche Nutzung geeignet, stellen sich keine Anforderungen. Vielmehr wird der Keller durch eine Dämmung von den Wohnräumen im Erdgeschoss abgeschottet. Diese Dämmschicht wird von unten unter der Kellerdecke befestigt. Für die Sanierung gibt es zahlreiche gängige Systeme, die teilweise schon eine Putzoberfläche aufweisen und so mit wenig Aufwand ein ansprechendes Bild abgeben. Zu beachten ist dabei immer, dass bei einem bestehenden Gebäude die Dämmstoffdicke, die von unten unter die Erdgeschossdecke aufgebracht wird, zu Lasten der lichten Raumhöhe des Kellers geht.

Große Flexibilität durch richtige Planung

Wird ein neues Gebäude mit Keller errichtet, so ist es in der Regel sinnvoll, diesen auf eine wohnliche Nutzung auszulegen. Denn gerade die Perimeterdämmung lässt sich nur sehr schwer beziehungsweise in bestimmten Ausführungen auch gar nicht nachrüsten. Die Perimeterdämmung bezeichnet die Dämmung der erdberührten Bauteile und teilt sich auf in

  • die Dämmung der Kelleraußenwände
  • die Dämmung der Bodenplatte
Dämmung der Kelleraußenwände © Kara, fotolia.com
Dämmung der Kelleraußenwände © Kara, fotolia.com

Bei einem Neubau kann die Bodenplatte mit Hilfe der richtigen Dämmstoffe von unten gedämmt werden, wodurch im Zusammenspiel mit der Dämmung der Kelleraußenwände eine wärmebrückenfreie Ausgestaltung des Kellers möglich ist. Dazu wird zunächst der Baugrund mit einer Schicht Dämmstoff ausgelegt, darauf wird dann die Bodenplatte gegossen. Die Dämmung der Kelleraußenwände schließt sich dann nahtlos an. Entscheidend bei einem solch hochwertigen Wärmeschutz ist dann natürlich, dass auch die eingesetzten Kellerfenster den hohen energetischen Standards entsprechen.

Ein gut gedämmter Keller kann ohne größere Energieverluste an das Erdreich beheizt werden. Damit sind hochwertige Nutzungen möglich. Ist dies zunächst nicht notwendig, bleibt den Bewohnern die Verwendung der Kellerräume als Lager freigestellt. Allerdings kann das unterste Geschoss eine willkommene Ausbaureserve sein, wenn der Nachwuchs größer wird und nach einem eigenen Reich verlangt.

Kellerfenster – vom reinen Einbruchschutz zum hochwertigen Fensterelement

Da die Nutzung des Kellers eine sehr große Bandbreite aufweisen kann, gibt es keine generelle Aussage, welche Fenster die richtigen sind. Welche Funktionen sie liefern müssen hängt vielmehr davon ab, was die Hauseigentümer mit den dahinter liegenden Räumen vorhaben. Die Möglichkeiten reichen vom einfachen und sicheren Verschluss der Wandöffnung bis hin zum multifunktionalen Fensterelement, das die bestmöglichen Werte bei Schall-, Einbruch- und Wärmeschutz aufweist.

Auch Kellerfenster müssen gut geplant werden
Auch Kellerfenster müssen gut geplant werden

Der Ausgangspunkt: Der Keller als Lagerraum

Vor wenigen Jahrzehnten noch wäre wohl niemand auf die Idee gekommen, im Keller wohnen zu wollen. Der Keller war das Lager, in dem Vorräte untergebracht wurden. Lebensmittel auf der einen Seite, Brennstoff für die Heizung – wie beispielsweise Kohle oder Koks – auf der anderen Seite. Gerade den Kellern älterer Häuser merkt man diese einfache Nutzung an: Häufig haben sie nicht die lichte Raumhöhe, die ein normaler Wohnraum aufweist, sodass vor allem größere Menschen sich bücken müssen. Ebenso simpel wie die Nutzung der Räume war daher auch die Ausführung der Fenster. Die Kellerfenster sollten fest verschlossen sein, aber dennoch die Möglichkeit bieten, die Brennstoffvorräte einzufüllen. Das Kellerfenster ist daher in seiner klassischen Form darauf ausgelegt, diese beiden Funktionen zu erfüllen.

Hochwertige Nutzung verlangt viel Licht und guten Wärmeschutz

Durch moderne Bau- und Abdichtungstechniken boten sich die Kellergeschosse zunehmend auch für hochwertigere Nutzungen an. Die Räume waren trocken und somit als reines Lager fast schon zu schade. Vor allem dann, wenn ein zunehmender Platzbedarf herrschte. Der Hobbykeller, die heimische Werkstatt oder auch der Partykeller sind Nutzungen, die für den Keller lange bekannt sind. Inzwischen ist das Kellergeschoss auch als Wohnraum beliebt, bleibt es schließlich im Sommer schön kühl, während in anderen Stockwerken die Temperaturen unangenehm ansteigen. Neben ausreichender Raumhöhe ist dabei genug Licht ein wichtiges Kriterium, um nicht gefühlt im Keller zu wohnen, auch wenn es faktisch so ist.

Gut gedämmter Keller als Wohnraum © Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.V.
Gut gedämmter Keller als Wohnraum © Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.V.

Verglasungen, die nicht durch ein engmaschiges Schutzgitter abgeschirmt werden, hielten damit auch im Keller Einzug. Damit die Fenster im Keller keine energetische Schwachstelle darstellen, müssen auch sie einen entsprechend hohen Wärmeschutz aufweisen. Im Grunde unterscheiden sich die Anforderungen an die Kellerfenster bei einer wohnlichen Nutzung nicht von den Anforderungen, die sie auch in den Wohnräumen aufweisen müssen. So kommen im Keller bei wohnlicher Nutzung dieselben Fensterelemente in Ausführungen als Dreh-Kipp-Fenster zum Einsatz.

bis zu 30% sparen

Angebote für Fenster
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: