Wintergarten Nutzung

Teilen:

Vielfältige Nutzung – vom Pflanzenhaus bis zum Gesellschaftsraum

Ein Wintergarten eröffnet seinen Besitzern vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Entspannte Stunden, mitten im Grün, exotische Pflanzen, die selbst gezogen werden oder gesellige Abende im Kreise der Lieben – all das ist möglich und macht den Wintergarten schnell zu einem der beliebtesten Räume des ganzen Hauses. Wie sich der Wintergarten letztlich nutzen lässt, hängt dabei von seiner grundlegenden Konstruktion ab. Die Wintergartentypen lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen:

  • Kaltwintergarten
  • Wohnwintergarten

Während der Kaltwintergarten im Laufe der Jahreszeiten den Außentemperaturen folgt und im Winter nur an sonnigen Tagen einen angenehmen Aufenthalte bei milden Temperaturen bietet, ist der Wohnwintergarten ein richtiger zusätzlicher Wohnraum. Er wird das ganze Jahr über beheizt und bietet daher jederzeit eine hohe Aufenthaltsqualität. Die Entscheidung, welche Form des Wintergartens gewählt wird, ist keine leichte. Denn natürlich bietet der Wohnwintergarten auf den ersten Blick die größte Flexibilität, allerdings ist zu beachten, dass diese mit einem erhöhten technischen Aufwand einhergeht. Während ein Kaltwintergarten quasi „nur“ ein Glashaus ist, das in einer vergleichsweise einfachen Grundkonstruktion an ein Gebäude angesetzt wird, ist ein Wohnwintergarten ein richtiger Anbau mit allen dabei anfallenden Anforderungen:

  • Er muss an die Haustechnik angeschlossen werden, weil eine Heizung benötigt wird
  • Er braucht ein richtiges und gedämmtes Fundament, um Wärmeverluste an das Erdreich zu vermeiden
  • Er muss energetische Anforderungen gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllen

Dies sind nur einige Punkte, die Interessenten im Vorfeld ihrer Entscheidung für Kalt- oder Wohnwintergarten beachten sollten.

Den eigenen Bedarf erkennen

Dies zeigt bereits, wie wichtig beim Bau von Wintergärten eine gute und umfassende Beratung ist. Zunächst müssen die Bauherren sich allerdings selbst klar werden, wo sie den Bedarf beim Wintergarten sehen:

  • Was soll der Wintergarten bieten?
  • Wie soll er genutzt werden?
  • Ist die Nutzung im Winter realistisch?
  • Wie sieht der Traumwintergarten aus?

Wer sich solche Fragen im Vorfeld stellt, überlegt, abwägt und vielleicht auch einmal alle Pros und Contras schriftlich festhält, kann mit einer sehr viel klareren Vorstellung zu einem qualifizierten Fachbetrieb gehen. Die Beratung dort kann dann effektiv dazu beitragen, wie die eigenen Vorstellungen Wirklichkeit werden können, um den Wintergarten zu bauen, der seinen Nutzern lange Zeit Freude bereitet.

Weitere Informationen zur Wintergarten Nutzung

Kaltwintergarten

Der Kaltwintergarten – ein Ort für Pflanzen im Wechsel der Jahreszeiten Die Terrasse ganz unabhängig davon benutzen, welches Wetter gerade herrscht – wer einen Kaltwintergarten anbaut kann diesen Vorteil nutzen. An den Glasanbau stellen sich in diesem Fall keine höheren…


Wohnwintergarten

Der Wohnwintergarten – Wohnraum mit natürlichem Flair Während der Kaltwintergarten eher einer Terrasse ähnelt, liegt der Wohnwintergarten – wie sein Name bereits verrät – von seiner Nutzung näher an einem Wohnraum. Durch die durchgehende Beheizung kann er in derselben Form…


Pflanzenauswahl Wintergarten

Wintergarten: Die richtigen Pflanzen für jedes Klima Ein Wintergarten wird erst dann richtig lebendig, wenn er mit Pflanzen bestückt wird. Richtig begrünt zeigt er den besonderen Reiz, der einen solchen Glasanbau ausmacht. Außerdem wird es erst mit Pflanzen seinem Anspruch…

bis zu 30% sparen

Angebote für Wintergärten
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie News, Trends und Tipps zu Fenster, Wintergarten und Türen kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: