Haustüren Förderung

Teilen:

Haustürenkauf: Staatliche Förderung für die Verbesserung der Energieeffizienz

Wer eine alte Außentür gegen ein neues Modell nach modernen technischen Standards austauscht, kann dafür eine Förderung vom Staat nutzen. Der Grund ist, dass die Außentüren zur thermischen Gebäudehülle zählen und damit eine direkte Auswirkung auf den Energieverbrauch des Hauses haben. Die Bundesregierung hat sich selbst ambitionierte Ziele für den Klimaschutz auferlegt.

Fördermittel © Doc Rabe Media, fotolia.com
Fördermittel © Doc Rabe Media, fotolia.com

Der Gebäudebestand soll bis zum Jahr 2050 nahezu klimaneutral sein, also in der Bilanz keinen nennenswerten CO2-Ausstoß mehr aufweisen. Das wird nur durch die energetische Sanierung des Gebäudebestands funktionieren. Eine bindende, rechtliche Verpflichtung zur Sanierung gibt es bislang allerdings noch nicht – auch wenn bei Modernisierungen selbstverständlich die Vorgaben des Gebäude-Energie-Gesetzes (GEG) zu beachten sind. Gut für Hauseigentümer, denn das bedeutet, dass durch die Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen Anreize geschaffen werden sollen.

Förderung als Einzelmaßnahme

Für die energetische Sanierung des Gebäudebestands hat die Bundesregierung das CO2-Gebäudesanierungsprogramm aufgelegt. Teile davon sind im Januar 2022 jedoch ausgesetzt worden, weil keine Haushaltsmittel mehr zur Verfügung standen. Dazu zählt etwa das KfW-Programm 262 (Wohngebäude – Kredit). Hier konnte für Einzelmaßnahmen wie den Austausch alter Außentüren ein zinsgünstiger Kredit in Anspruch genommen werden. Wann es wieder verfügbar ist, steht derzeit noch nicht fest.

Alternativ kann beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein Zuschuss für Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle beantragt werden. Gefördert werden 20 Prozent der förderfähigen Ausgaben, die auf 60.000 Euro pro Wohneinheit gedeckelt sind. Das Mindestinvestitionsvolumen liegt bei 2.000 Euro brutto.

Haustür Thermografie © Ingo Bartussek, fotolia.com
Alte Haustüren sind oftmals nicht energieeffizient © Ingo Bartussek, fotolia.com
bis zu 30% sparen

Attraktive Angebote
für Haustüren

  • Top Preise
  • Starke Marken
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
Tipp: Ganz einfach bis zu 30% sparen: Preise von Türen-Fachbetrieben vergleichen und sparen

Komplettsanierung mit der KfW

Das KfW-Förderprogramm „Wohngebäude – Kredit“ bietet neben der Möglichkeit der Einzelmaßnahme auch die Förderung von Komplettsanierungen (Programm 261). In diesem Fall müssen die energetischen Sanierungsmaßnahmen so aufeinander abgestimmt sein, dass das Gebäude im Anschluss einen KfW-Effizienzhausstandard erfüllt. Dafür ist eine umfassende Sanierungsplanung notwendig, die mit dem Energieberater aufgestellt werden kann. Allerdings kann auch diese Förderung derzeit nicht beantragt werden. Die Bundesregierung arbeitet derzeit an einer Nachfolgelösung.

Die Möglichkeit der Komplettsanierung kann beim Hauskauf direkt mit in den Fokus genommen werden. So lassen sich die Fördermittel durch die KfW direkt mit in die Finanzierung des Hauses einplanen. Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien der KfW Bank gibt es unter www.kfw.de.

Steuerbonus statt Förderung

In vielen Fällen lohnt es sich, statt der Förderung auf einen Steuerbonus zu setzen. Bis zu 20 % der Sanierungskosten und 50 % der Kosten für die Energieberatung werden dann vom zu versteuernden Einkommen abgezogen. Pro Wohneinheit können maximal 40.000 Euro abgesetzt werden. Die Steuerermäßigung wird auf drei Jahre nach folgendem Schlüssel verteilt:

  • im 1. Kalenderjahr 7 %, bzw. maximal 14.000 Euro
  • im 2. Kalenderjahr 7 % bzw. maximal 14.000 Euro
  • im 3. Jahr 6 % bzw. maximal 12.000 Euro

Um den Steuerbonus zu nutzen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. So muss es sich bei den Arbeiten um energetische Sanierungsmaßnahmen handeln, das Haus muss mindestens 10 Jahre alt sein und vom Antragsteller selbst bewohnt werden. Weiterhin muss eine Fachunternehmererklärung über die Ausführung der Arbeiten nach den aktuellen technischen Anforderungen vorgelegt werden.

Zuschüsse, Kredite oder Steuerbonus: Die beste Lösung kann berechnet werden
Zuschüsse, Kredite oder Steuerbonus: Die beste Lösung kann berechnet werden
Tipp: Beantragt wird der Steuerbonus anders als die Förderung nach Beendigung der Sanierungsarbeiten und greift ab dem Kalenderjahr der Fertigstellung.

Immer auf dem aktuellen Stand!

Förderbedingungen und Zuschusshöhen können wechseln, deshalb sollten vor der Antragstellung die aktuellen Bedingungen des gewählten Programms geprüft werden. Grundsätzlich empfiehlt sich die Inanspruchnahme eines Beraters, die Kosten werden bei entsprechenden Voraussetzungen ebenfalls staatlich gefördert. Förderfähig sind die Beratung der Verbraucherzentrale, die Vor-Ort-Beratung durch den Energieberater (Bedingung: Er muss für die Förderprogramme des Bundes registriert sein.).

Der Zuschuss für eine Vor-Ort-Energieberatung beläuft sich auf 80 Prozent des zuwendungsfähigen Beraterhonorars, aber maximal 1.300 Euro für Ein- oder Zweifamilienhäuser beziehungsweise 1.700 Euro für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten. Der Zuschuss wird zwar an den Energieberater gezahlt. Er ist jedoch verpflichtet, diesen mit seinem Beraterhonorar zu verrechnen.

Kosten für Haustüren vergleichen © K.U. Häßler
Haustür Kosten

Haustür Kosten: Material und Ausstattung bestimmen die Kosten Den Kosten für eine Haustür  sind nach oben hin weite Grenzen gesetzt. Wird… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Angebote für Haustüren
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: