Wärmeschutz

Teilen:

Hoher Wärmeschutz für energieeffiziente Häuser

Eine der wichtigsten Funktionen, die ein Fenster heutzutage aufweisen muss, ist ein besonders hoher Wärmeschutz. Denn durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) wurden die energetischen Anforderungen an ein neu gebautes oder modernisiertes Gebäude Zug um Zug immer weiter erhöht, sodass heute alle Bauteile – ob Wand, Dach, Keller oder eben Fenster – beste Werte im Bereich der Energieeffizienz aufweisen müssen. Die Bundesregierung verfolgt dabei das Ziel, dass der Gebäudebestand in Deutschland bis zum Jahr 2050 nahezu klimaneutral ist. Dazu sind enorme Energieeinsparungen notwendig.

Fenster Thermografie © Ingo Bartussek, fotolia.com
Fenster Thermografie steigt energetische Schwachstellen auf © Ingo Bartussek, fotolia.com

Die Bemessung des Wärmeschutzes von Fenstern

Der Wärmeschutzstandard von Fenstern entsteht aus dem Zusammenspiel aller Bestandteile des Bauelements:

  • Verglasung
  • Rahmen
  • Dichtung
  • Bei den Wärmedämmwerten werden drei unterschiedliche Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) unterschieden:
  • Der Ug-Wert: Dieser Wert gibt den Wärmedurchgangskoeffizienten der Verglasung an, abgeleitet von dem englischen Begriff „glass“
  • Der Uf-Wert: Dieser Wert gibt den Wärmedurchgangskoeffizienten des Rahmens an, abgeleitet von dem englischen Begriff „frame“
  • Der Uw-Wert: Dieser Wert gibt den Wärmedurchgangskoeffizienten des kompletten Fensters an, abgeleitet vom englischen Begriff „window“

Um eine hohe Energieeffizienz zu bieten, muss das Fenster einen möglichst niedrigen Uw-Wert aufweisen

Die Energieeinsparverordnung – klare Vorgaben für Neubau und Modernisierung

Energieeinsparverprdnung EnEv © marco2811, fotolia.com
Energieeinsparverprdnung EnEv © marco2811, fotolia.com

Während die Wahl des Einbruchs- und des Schallschutzes bei einem Fenster ganz im Ermessen des Hauseigentümers liegt, muss er sich beim Wärmeschutz an genaue gesetzliche Vorgaben halten. Diese leiten sich von den Klimaschutzzielen ab, die sich die Bundesregierung gesetzt hat, und sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) beschrieben. Die Einhaltung der vorgegebenen Grenzwerte ist dabei nicht allein für die Erfüllung der gesetzlichen Verordnung notwendig, sondern entscheidet ebenso darüber, ob für den Fenstertausch staatliche Fördermittel genutzt werden können.

Die Vorgaben der EnEV für den U-Wert sind beim Neubau von Wohngebäuden mit Innentemperaturen von mehr als 19 Grad Celsius:

  • Fenster und Fenstertüren: 1,3 W/(m²K)
  • Dachflächenfenster: 1,4 W/(m²K)

Bei der Modernisierung gibt es einen zusätzlichen Wert für den Austausch von Verglasungen. Die Vorgaben für die verschiedenen Bereiche sind:

  • Fenster und Fenstertüren: 2,0 W/(m²K)
  • Dachflächenfenster: 1,4 W/(m²K)
  • Verglasungen: 1,1 W/(m²K)

Durch diese Vorgaben lassen sich im Neubau sehr niedrige Betriebskosten gewährleisten und bei einer Modernisierung die Kosten für Heizwärme deutlich senken.

Detaillierte Informationen zur Wärmeschutzverglasung

Wärmeschutzverglasung

Wärmeschutzverglasung: Das richtige Maß an Wärmeschutz und solarem Gewinn Auch wenn die Energieeffizienz eines Fensters durch das Zusammenspiel von Verglasung und Rahmen entsteht, ist die Verglasung doch das Herzstück, das in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend optimiert wurde. Eine moderne Wärmeschutzverglasung…


bis zu 30% sparen

Angebote für Fenster
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie News, Trends und Tipps zu Fenster, Wintergarten und Türen kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: