Wintergarten Geschichte

Teilen:

Wintergarten: Vom „Pomeranzenhaus“ zum exklusiven Wohnraum

Schon der Name „Wintergarten“ verrät, was der gläserne Anbau sein soll: Ein Garten, der auch im Winter nutzbar ist und einen Aufenthalt in grüner Umgebung ermöglicht. Die Idee ist dabei alles andere als neu. Die ersten Vorläufer des Wintergartens lassen sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Damals hatten sie allerdings noch vorwiegend eine andere Funktion.

Exotische Pflanzen in nördlichen Breiten

Die Geschichte des Wintergartens ist eng mit dem europäischen Kolonialismus verbunden. Als die Europäer die Welt eroberten, brachten sie aus aller Herren Länder Kurioses mit – darunter auch zahlreiche exotische Pflanzen. Aus südlichen und tropischen Gebieten stammend, konnten sie in der herben Witterung des nördlichen Europas nicht gedeihen. Die ersten Gewächshäuser wurden gebaut, um den empfindlichen Pflanzen den Schutz zu bieten, den sie benötigten. Der Grundstein für den Wintergarten war gelegt.

Orangerie © David-Hughes, fotolia.com
Orangerie © David-Hughes, fotolia.com

Da es vor allem Zitrusfrüchte wie Bitterorangen – so genannte Pomeranzen – und Orangen waren, die die Besitzer der Gewächshäuser begehrten, trugen die Bauwerke schnell den Namen „Pomeranzenhaus“ oder „Orangerie“. Vor allem die Orangerien wiesen dabei eine sehr aufwendige Architektur auf, die allerdings noch nicht viel mit der leichten und filigranen Bauweise heutiger Wintergärten zu tun hatte. Sie wurde erst später, im 19. Jahrhundert entwickelt.

Der Kristallpalast – ein Wintergarten im Großformat

Wintergarten im viktorianischen Stil
Wintergarten im viktorianischen Stil

Neue Materialien wie großformatige Gläser und steigendes Know-how im Ingenieurwesen ließen es im 19. Jahrhundert schließlich zu, Metall-Glas-Konstruktionen mit großen Spannweiten zu errichten. Eines der bekanntesten und gleichzeitig größten Beispiele war der so genannte Kristallpalast – auf Englisch Crystal Palace –, den der britische Architekt Joseph Paxton für die Weltausstellung 1851 in London entworfen hatte. Das Bauwerk war zunächst eine Notlösung, weil ein günstiges Gebäude benötigt wurde, das sich nach der Ausstellung leicht wieder demontieren und an anderer Stelle erneut errichten ließ. Technisch war die Konstruktion aus Gusseisen und Glas allerdings ein wahres Meisterwerk. Der Kristallpalast überspannte eine Fläche von mehr als 90.000 Quadratmeter und war von seiner Dachform so gestaltet, dass der alte Baumbestand des Hyde-Parks in London darunter Platz fand und erhalten werden konnte. Auch beim Kristallpalast spielte die – wenn auch bereits vorhandene – Bepflanzung damit eine Rolle. Die Architektur entsprach dem Gusto des viktorianischen Zeitalters.

Kristallpalast © mrk_v, fotolia.com
Kristallpalast © mrk_v, fotolia.com

Beliebter Anbau gerät in Vergessenheit

In England waren ab dem 19. Jahrhundert Wintergärten als Anbauten an Häuser sehr beliebt. Auch in Deutschland fand sich diese Bauform bis zu den 1930er Jahren sehr oft. Inzwischen wurden die Konstruktionen an die Wohn- und Gesellschaftsräume angeschlossen, sodass sich ihre Nutzung vom reinen Gewächshaus zum Wohnwintergarten wandelte. Nach dieser ersten Blüte gerieten Wintergärten dann allerdings weitgehend in Vergessenheit. Dies begründete sich unter anderem auch durch die Weltkriege und die damit verbundene Mangelwirtschaft.

Das Comeback in den 1970er-Jahren

Es ist erstaunlich, dass gerade eine weitere Krise die Renaissance der Wintergärten einläutete. In der Energiekrise der 1970er-Jahre wurden immer neue Wege zur Energieeinsparung gesucht.

In den 70iger Jahren wurde der Wintergarten gebaut um die Heizkosten zu senken
In den 70iger Jahren wurde der Wintergarten gebaut um die Heizkosten zu senken

Wintergärten kamen dabei in den Blick, weil sie durch ihre Konstruktion als Glashaus die Wärme durch die Sonneneinstrahlung nutzen und damit helfen, Heizkosten zu reduzieren. Inzwischen hat sich der Wintergarten beim Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern als Gestaltungselement etabliert. Zudem ist in der Modernisierung von Gebäuden der Anbau eines Wintergartens eine willkommene Wohnraumerweiterung. Dabei steht weniger der Aspekt des Energiesparens als vielmehr der hohe Komfort, den der geschützte Raum in unmittelbarer Nähe zur Natur bietet, im Vordergrund.

bis zu 30% sparen

Angebote für Wintergärten
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: