Grundbegriffe Energieeffizienz

Teilen:

Was bedeutet eigentlich …? – Die Grundbegriffe der Energieeffizienz von Gebäuden

An die Energieeffizienz von Gebäuden – und auch von Anbauten wie einem Wintergarten – werden heute hohe Anforderungen gestellt.

Energieeffizienz Immobilie © Gina Sanders,  fotolia.com
Energieeffizienz bei Immobilie © Gina Sanders, fotolia.com

Um die Energieeffizienz einzuordnen und zu beschreiben, gibt es verschiedene Fachbegriffe. Sie werden potenziellen Bauherren schnell begegnen. Hier die Beschreibung der wichtigsten Ausrücke und ihrer Bedeutung:

Wichtige Begriffe des Energieeffizienz
Wichtige Begriffe des Energieeffizienz
  • Transmissonswärmeverlust: Dieser Begriff beschreibt den Verlust an Wärme, der bei einem Gebäude von innen nach außen verloren geht. Der Grund für diesen Wärmeverlust sind die Temperaturunterschiede, die innen und außen herrschen. Die Wärmeenergie fließt so zu sagen aus dem Inneren nach außen ab.
  • Wärmedurchgangskoeffizient: Der Wärmedurchgangskoeffizient ist die wichtigste Kenngröße, wenn es um die Einhaltung der Energieeinsparverordnung (EnEV) geht. Denn für die verschiedenen Bauteile des Hauses wird von der EnEV ein maximal zulässiger Wärmedurchgangskoeffizient definiert. Die physikalische Einheit, in der er angegeben wird, ist W/m²K. Der Wärmedurchgangskoeffizient beschreibt damit, wie viel Watt (W) pro Quadratmeter eines Bauteils (m²) und pro Grad Temperaturunterschied (K als Einheit für Kelvin) verlorengehen. Je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient ist, desto besser. Denn eine sehr niedrige Zahl bedeutet, dass auch nur eine sehr geringe Energiemenge durch das Bauteil hindurchfließt.
  • U-Wert: Der U-Wert ist eine andere Bezeichnung für den Wärmedurchgangskoeffizienten. Veraltet wird auch von dem K-Wert gesprochen.
  • Der U-Wert beschreibt wie viel Wärme nach außen gelassen wird
    Der U-Wert beschreibt wie viel Wärme nach außen gelassen wird
  • Wärmeleitfähigkeit: Die Wärmeleitfähigkeit zeigt, wie gut ein Material Wärme leiten kann. Die Einheit, in der sie angegeben wird, ist W/mK. Die Einheit ist damit der des Wärmedurchgangskoeffizienten (W/m²K) sehr ähnlich, sollte allerdings nicht mit ihm verwechselt werden. Denn während der Wärmedurchgangskoeffizient eine Wärmemenge angibt, die auf ein bestimmtes Bauteil bezogen ist, gibt die Wärmeleitfähigkeit eine Wärmemenge an, die ein ein Meter dickes Stück eines bestimmten Materials bei einem bestimmten Temperaturunterschied durchfließt. Gerade bei Dämmstoffen ist die Wärmeleitfähigkeit eine wichtige Kenngröße. Sie wurden früher in so genannten Wärmeleitfähigkeitsgruppen (WLG) klassifiziert, die in Stufen von 0,5 W/mK das Potenzial für den Wärmeschutz angaben. Inzwischen wurde die Wärmeleitfähigkeitsgruppe durch die Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) ersetzt. Sie bestimmt das Wärmeschutzniveau in Schritten von 0,1 W/mK. Ein Dämmstoff der WLS 025 weist somit eine Wärmeleitfähigkeit von nur 0,25 W/mK auf.
  • Ug, Uf, Uw: Gerade bei Wintergärten ist der U-Wert der Fenster von hoher Bedeutung. Hier ist es wichtig zu wissen, dass bei Fenstern unterschiedliche U-Werte unterschieden werden. Die Vorgabe der EnEV ist der Uw-Wert (w für das englische Wort „window“). Er bezeichnet den Wärmedurchgangskoeffizienten des gesamten Fensters. Der Ug-Wert (g für englisch „glass“) bezieht sich lediglich auf den Wärmedurchgangskoeffizienten der Verglasung, der Uf-Wert (f für englisch „frame“) bezieht sich lediglich auf den Wärmedurchgangskoeffizienten des Rahmens.
  • Der U Wert des Fensters setzt sich zusammen aus dem U-Wert des Rahmens und des U-Werts des Glases
    Der U Wert des Fensters setzt sich zusammen aus dem U-Wert des Rahmens und des U-Werts des Glases
bis zu 30% sparen

Angebote für Wintergärten
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: