Türschloss wechseln: Anleitung

Teilen:

Türschloss selbst und schnell wechseln in einfachen Schritten: Fachbetriebe garantieren jedoch Sicherheit und Qualität für geringen Preisunterschied

Schlüsselbund verloren, der Auszug eines Mitbewohners oder ein Defekt an der Mechanik: Das Türschloss zu wechseln, bietet sich in unzähligen Situationen an. Den Austausch des Türschlosses selbst vorzunehmen, ist dabei in vielen Fällen leicht möglich. Wenn ein Fachbetrieb die Aufgabe übernimmt, schwanken die Kosten je nach Art des Schlosses und der Zahl benötigter Schlüssel. Mehrere Hundert Euro müssen in jedem Fall eingeplant werden. Davon verschlingt das wenigste die reine Arbeitszeit.

Moderne Haustür © Matthias Buehner, fotolia.com
Haustüren: Wenn der Schlüssel verloren wird muss häufig das Schloss getauscht werden © Matthias Buehner, fotolia.com

Wirksamen Schutz gegen ungewollte Gäste liefert ein so gut wie möglich einbruchsichereres Haus mit widerstandsfähigen Fenstern und Türen, für die es zahlreiche Schutzfunktionen gibt.

Die Möglichkeiten reichen von einbruchhemmenden Sicherheitsbeschläge mit Pilzkopfverriegelungen und passenden Sicherheitsschließblechen, einer stabilen Befestigung der Sicherheitsverglasung bis zu Zusatzausstattungen wie Alarm- oder Überwachungsanlagen mit Sensortechnik. Bei Haustüren sorgen verstärkte Türblätter, ein stabiles und gut verankertes Türschloss, Bandseitensicherungen aus Metall und Glaseinsätze aus Sicherheitsglas für ein Maximum an Einbruchschutz.

Trotz aller Vorkehrungen kommen Hausbesitzer oder auch Mieter in vielen Fällen um den Austausch des Türschlosses nicht herum, um die Privatsphäre zu schützen oder wenn das Schloss nach häufigem Gebrauch schlicht nicht mehr richtig funktioniert.

Ein Schloss, das bereits anfängt zu klemmen, sollte rechtzeitig ausgetauscht werden, um unnötige Kosten für einen Schlüsseldienst zu sparen, der im schlimmsten Fall im Notdienst gerufen werden müsste, wenn das Schloss sich irgendwann gar nicht mehr öffnen und schließen ließe.

Für das Innere einer Wohnung werden in der Regel andere, einfacherer Schlösser (Bartschlösser) verwendet als an den Eingangstüren, wo meist verschiedene Zylinderschließsysteme installiert sind. Die Größen von Zylinderschlössern unterliegen jedoch einer Norm, was den Austausch vereinfacht.

Schließzylinder © gavran333, fotolia.com
Schließzylinder © gavran333, fotolia.com
Tipp: Für Mieter, die die Schließanlage wechseln möchten, ist es neben Weitergabe der entsprechenden Information an den Besitzer auch ratsam, die ausgetauschte Schließanlage aufzubewahren. Beim Auszug kann der Vermieter unter Umständen verlangen, dass diese wieder eingebaut wird.

Stabilität, Sicherheit und Bauart des Schließzylinders und die auch Zahl der benötigten Schlüssel spielt bei den zu erwartenden Kosten eine Rolle. Schließzylinder kosten je nach Sicherheitsstufe zwischen zehn und 100 Euro. Für Häuser und Wohnungen empfiehlt sich, die höchste Stufe zu verwenden.

Zudem werden Schlösser mit VDS-Zertifikat von einigen Versicherungen vorgeschrieben, sie erfüllen die höchste Sicherheitsklasse 3 mit sechs bis neun innenliegenden Stiften mitsamt Scheibensystem und bieten darüber hinaus zusätzliche Schutzfunktionen gegen gewaltsames Öffnen, kosten aber häufig deutlich mehr als 100 Euro. Die Schlüssel selbst können mit rund zehn bis 15 Euro pro Stück zu Buche schlagen.

Ist zumindest ein Schlüssel verfügbar und das Schloss noch funktionsfähig, sollten in der Regel allerdings nicht mehr als 60 bis 80 Euro für den reinen Einbau durch einen Fachbetrieb anfallen. Wenn allerdings kein Schlüssel mehr vorhanden ist, kann sich der Betrag leicht verdoppeln. Hinzu kommen Anfahrtskosten, die nach Betrieb variieren können. Zumindest die Kosten für den Handwerker können Heimwerker sparen, indem sie das Schloss selbst aus- und einbauen.

Handwerker Rechnung © Dan Race, fotolia.com
Mehr als 200 Euro fallen für den Austausch eines Schlosses schnell an, wenn die Arbeit ein Fachmann übernimmt © Dan Race, fotolia.com

Für den Aus- und Einbau eines Zylinderschlosses werden benötigt:

  • Schraubenzieher, eventuell ein Innensechskantschlüssel
  • Maßband, Lineal oder Zollstock
  • Ein passender Schlüssel für das Schloss

Mehr als 200 Euro fallen für den Austausch eines Schlosses schnell an, wenn die Arbeit ein Fachmann übernimmt. Um beim Austausch eines Türschlosses die Kosten für einen Fachbetrieb zu sparen und auf das Material zu beschränken, ist in folgenden Schritten vorzugehen.

  1. Schließzylinder vermessen
    Die Größe eines Schließzylinders kann mit einem Zollstock oder einem Lineal ermittelt werden. An der Türfalz findet sich unterhalb des Riegels die so genannte Stellschraube. Der Abstand von dieser bis zum Ende des Beschlags ergibt die Größe des zu kaufenden Zylinders. Es geht sowohl um den Wert der Innen- als auch der Außenlänge, da Zylinder wegen asymmetrischer Türblätter häufig unterschiedlich lange Seiten haben. Also nicht den Fehler machen, den Messwert nur zu verdoppeln.
  2. Stellschraube mit Schraubenzieher lösen
    Nachdem die Stellschraube herausgedreht ist, kann der Schließzylinder herausgenommen werden. Dafür den Schlüssel einstecken und leicht drehen, egal in welche Richtung. In der Regel lässt sich ein trotzdem klemmender Zylinder durch mittelstarkes Rütteln lösen, ansonsten auch die Schrauben am Beschlag lösen und dann erneut versuchen.
  3. Türgriff entfernen, Vierkant entnehmen
    Um den Vierkant (Wechselstift) entfernen zu können, muss zuerst der Türgriff abgemacht werden. Der an diesem befestigte Vierkant läuft komplett durch Tür, Schloss und die Beschläge, die also gegebenenfalls abgeschraubt und abgezogen werden müssen. Sollte geplant sein, dass die Beschläge ebenfalls erneuert werden, muss dafür der Abstand zwischen Türknauf und Zylinder extra abgemessen werden.
  4. Schloss einbauen, Beschläge wieder anbringen
    Wenn der Vierkant entfernt ist, die Schrauben oben und unten am Schloss lösen, es herausziehen und anschließend das neue Schloss bündig in die Fräsung einbauen – dabei wie beim Ausbauen vorgehen, nur rückwärtige Reihenfolge.

    Die Beschläge wieder anmontieren, den Vierkant aufstecken und am Drücker festschrauben. Nicht vergessen zu testen, ob er sich dreht, wenn der Türdrücker bewegt wird.

  5. Prüfen und Stellschraube festdrehen
    Entsprechend der ausgemessenen Werte wird der Zylinder eingesetzt und nach Prüfung aller Funktionen mit der Stellschraube wieder fixiert.
Tipp: Nach dem erfolgreichen Einbau am besten jeden Schlüssel von beiden Seiten des Schlosses überprüfen.

Fazit

Ein sicheres Schloss ist Voraussetzung für ein positives, heimeliges Wohngefühl. Wer über die notwendigen handwerklichen Fähigkeiten verfügt, kann ein Türschloss in kurzer Zeit selbst austauschen und die Kosten für den Fachbetrieb sparen. Wer unsicher ist, sollte jedoch nicht auf eigene Faust die Schließanlage auswechseln, sondern einen Spezialisten beauftragen.

bis zu 30% sparen

Angebote für Haustüren
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie News, Trends und Tipps zu Fenster, Wintergarten und Türen kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: