Checkliste für die Haustürwartung

Teilen:

Checkliste für die Haustürprüfung

Ein regelmäßiger Check verlängert die Lebensdauer von Bauteilen. Das gilt auch für die Haustür. Mindestens einmal jährlich sollte die Hauseingangstür auf Schäden und Funktionsmängel überprüft werden, denn kleinere Beschädigungen lassen sich meist schnell und kostengünstig beheben. Ist die Haustür erst einmal richtig kaputt, wird es teuer, im schlimmsten Fall steht sogar eine Erneuerung an.

Checkliste Haustürwartung ©  Shockfaktor, stock.adobe.com
Checkliste Haustürwartung © Shockfaktor, stock.adobe.com

Sichtkontrolle

Durch eine gründliche Sichtkontrolle lassen sich Schäden an der Haustür häufig schnell erkennen. Insbesondere Holzhaustüren sollten auf einen unbeschädigten Anstrich, Absplitterungen am Holz hin überprüft werden. Für alle Türen sind folgende Aspekte relevant:

  • Sind alle Dichtungen flexibel und intakt?
  • Sind die Dichtungen und Fugen am Übergang zu Glaseinsätzen unbeschädigt?
  • Sind die Glasscheiben unbeschädigt (Schäden sind zum Beispiel auch an beschlagenen Scheibenzwischenräumen zu erkennen)
Tipp: Holzhaustüren benötigen eine regelmäßige Erneuerung des Schutzanstrichs, bei der Vorbereitung der Tür auf die neue Beschichtung sollte grundsätzlich eine Kontrolle auf Schäden vorgenommen werden.
Tipp: Ganz einfach bis zu 30% sparen: Preise von Türen-Fachbetrieben vergleichen und sparen

Funktionsprüfung

Nur eine Haustür, die richtig funktioniert, erfüllt ihre Aufgaben hinsichtlich Dichtheit und Sicherheit. Bei der Funktionsprüfung sollten deshalb neben der Leichtgängigkeit der Beschläge auch die Dichtungen überprüft werden:

  • Besteht zwischen Tür und Türrahmen bei geschlossener Tür ein Spalt, durch den Feuchtigkeit, Kälte und Zugluft dringen kann?
  • Sitzt die Tür gerade im Rahmen oder klemmt und hakt es beim Öffnen und Schließen?
  • Lässt sich der Schlüssel im Schloss leicht drehen?
Tipp: Defekte Dichtungen sollten so schnell wie möglich ausgetauscht werden, um Folgeschäden an der Tür und Wärmeverluste zu vermeiden.
Haustür: Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer
Haustür: Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer

Außen- und Türbeleuchtung

Eine intakte und sinnvolle Außenbeleuchtung erhöht die Sicherheit im Eingangsbereich. Eine regelmäßige Kontrolle sollte im Zuge der Haustürprüfung ebenfalls stattfinden.

  • Sind alle Beleuchtungselemente intakt und funktionsfähig?
  • Sind die Bewegungsmelder korrekt und sinnvoll eingestellt?
  • Gibt es Schäden an stromführenden Kabeln?
  • Sind die Beleuchtungsgehäuse intakt und dicht?

Einbruchschutz

Ist im Gebäude eine Alarmanlage installiert, sollte auch hier einmal pro Jahr geprüft werden. Dies ist für die eigene Sicherheit, aber auch für Schadensansprüche bei einem eventuellen Einbruch wichtig. Nur wenn eine intakte Alarmanlage nachgewiesen kann, übernimmt die Versicherung auch die entstandenen Schäden. Relevant sind die Stromversorgung inklusive der Leitungen sowie die Melder und Sensoren. Auch die Bauteile der Anlage selbst werden in die Überprüfung mit einbezogen.

Tipp: Mit einem Prüfprotokoll eines Fachbetriebs haben Hausbesitzer einen gültigen Nachweis für die Versicherung in der Hand.

Schäden an der Tür? Am besten gleich beheben!

Zeigen sich Sicht- oder Funktionsmängel an der Haustür, sollten diese möglichst schnell behoben werden. Einige Aufgaben wie ein Neuanstrich der Tür, das Ölen des Schlosses oder eine Nachjustierung des Türblatts können geschickte Hausherren auch selbst erledigen. Müssen Dichtungen ausgetauscht werden oder zeigt die Tür erhebliche Mängel, empfiehlt sich die Rücksprache mit einem Fachbetrieb, der die vorhandenen Schäden behebt oder in Sachen Haustürtausch mit Rat und Tat zur Seite steht.

bis zu 30% sparen

Angebote für Haustüren
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: