Auf welche Kennzeichnungen oder Zertifizierungen sollte ich beim Fensterkauf achten?

Teilen:

Das Fenster als Bauelement ist sehr komplex. Der Grund dafür liegt in der Vielzahl an Anforderungen, die an diese Bauelemente gestellt werden. Neben einer hohen Wärmedämmung, die heute bei jedem Fenster vorausgesetzt wird, sind es Aspekte wie Schallschutz und Einbruchschutz, die die Auswahl der richtigen Produkte beeinflussen können. Die Eigenschaften, durch die sich Fenster auszeichnen, sind in einer Reihe von DIN-Normen beschrieben. Neben diesen technischen Vorgaben gibt es verschiedene Klassifizierungen, um die Eigenschaften für den Endverbraucher leicht verständlich zu machen. Grundsätzlich sollten alle Fenster das CE-Kennzeichen tragen. Denn dieses Siegel belegt, dass das jeweilige Produkt den Regeln des europäischen Binnenmarkts entspricht und hier gehandelt werden darf.

Din Norm © blende11.photo, fotolia.com
Din Norm © blende11.photo, fotolia.com

Eines der entscheidenden Kriterien, auf das Bauherren und Modernisierer achten sollten, ist der so genannte Wärmedurchgangskoeffizient – auch U-Wert genannt. Diese Zahl gibt an, wie viel Energie über das Fenster verloren geht. Je niedriger die Zahl, umso besser. Wichtig: Der U-Wert wird einmal für den Rahmen, einmal für die Verglasung und einmal für das gesamte Fenster angegeben. Dieser dritte Wert ist der wichtigste.

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert © thingamajiggs, fotolia.com
Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert © thingamajiggs, fotolia.com

Für den Schallschutz gibt es eine Klassifizierung in sechs Stufen. Die niedrigste Stufe eins dämmt den Schall um 25 bis 29 Dezibel, die höchste Stufe sechs hat einen Schalldämmwert von mehr als 50 Dezibel.

Fenster Strassenlaerm © K. U. Häußler, fotolia.com
Guter Schallschutz © K. U. Häußler, fotolia.com

Die Einbruchhemmung wird in insgesamt sieben Resistance Classes (RC) angegeben. Für den Wohnbau sind die Klassen 1 bis 3 vorgesehen.

Fenster Einbruch © photographee.eu, fotolia.com
Fenster Einbruch © photographee.eu, fotolia.com

Auf welche Klassifizierungen der Eigentümer einer Immobilie bei der Auswahl der neuen Fenster besonders achtet, hängt von den individuellen Anforderungen ab.

Der Wärmedämmwert sollte natürlich immer gut sein. Allerdings benötigt ein Fenster in einem von außen unzugänglichen oberen Stockwerk eine geringere Einbruchhemmung als ein Fenster im Parterre.

Ein Haus, das nicht an einer stark befahrenen Straße liegt, benötigt in der Regel keine hoch schalldämmenden Fenster. Eine gute Beratung im Fachhandel ist für Eigenheimbesitzer somit die sicherste und einfachste Möglichkeit, die individuell passenden Fenster zuverlässig zu finden.

Tipp: Weitere Informationen erhalten Sie im Kapitel Fenster Funktionen
bis zu 30% sparen

Angebote für Fenster
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie News, Trends und Tipps zu Fenster, Wintergarten und Türen kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: